Seide ist die Königin unter den Naturfasern

Seide ist die hautähnlichste Faser überhaupt und besitzt viele einzigartige Eigenschaften.

 

Die Fasern unserer Produkte stammen aus biologischer Seidenzucht und GOTS zertifizierter Produktion in Jharkhand/ Indien. Die Seidenraupen erhalten ihre Nahrung aus organischer Landwirtschaft oder aus der Wildsammlung von Blättern. Die Raupen werden, nachdem sie sich eingesponnen haben, nicht getötet, sondern können ihren Lebenszyklus vollenden und als Schmetterling aus dem Kokon schlüpfen.  

Daher stammt die Bezeichnung Peace Silk oder Ahimsa-seide (ahimsa [sanskrit]: Das Nicht-Verletzen). Diese Seide kann somit ihre vollen Lebenskräfte entfalten. Seide ist ge-sponnenes Sonnenlicht.1)

 

Die liebevolle Verarbeitung zu Stoffen erfolgt zum großen Teil in Handarbeit. Unser Partner Prakash Chandra Jha sorgt für gute Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung der Handwerker, insbesondere der Frauen. Die Projektbeschrei-bung finden Sie hier!

 

Eigenschaften von Seide

Die Aufgabe zu schützen und somit das Werden und Wachsen zu behüten ist die eigentliche Aufgabe des Seidenfadens. Um diese Aufgabe zu erfüllen, ist die Seide mit wichtigen und einzigartigen Eigenschaften versehen. Sie ist weich, schützt vor zu viel Wärme und vor zu viel Kälte, nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab, ist sehr reißfest und kann nur durch wenige Stoffe angegriffen werden und ist deshalb sehr haltbar. 

 Quelle: Katrin Rabe 2010

 

Seide ist mit einer Dichte von 1,25 g/cm³ eine der leichtesten natürlichen Fasern. Trotz der ge-ringen Faserstärke von nur 12-25 µm weist sie eine größere Reißlänge als Stahl auf. Das ist die Länge bei der ein Faden durch sein eigenes Gewicht reißt. Seide hat die höchste Elastizität aller Natur-faserstoffe und dehnt sich bis zu 24%. Die Feuchtigkeitsaufnahme liegt - wie bei Wolle - bei ca. 30% des Eigengewichts. 

 

Seide hat ein hohes Emissionsvermögen für Infrarotlicht, was bedeutet, dass sie leicht Wärme oder Infrarotstrahlung abstrahlt und gleichzeitig ein guter Reflektor für Sonnenlicht ist. Seide strahlt mehr Wärme ab als sie absorbiert. Quelle: Purdue University News

 

Empfehlenswert ist auch der Aufsatz von Holly Capelo: Was macht Seide so besonders?

Jahrtausende alte Heilkraft aus dem Moor

Die Torffaser ist der im Hochmoor mumifizierte Überrest des Scheidigen Wollgrases (Eriophorum vaginatum). Hochmoore entstehen, wenn Pflanzen in einem ständigen Prozess übermäßigen Neuwachstums leben und sterben. Sie wachsen in der Form von Hügeln und sind Orte gespeicherter Wachs-tumskräfte aus vielen Jahrhunderten einer ursprünglich gesun-den, vitalen natürlichen Welt, die frei von Umweltgiften war. 

Quelle: Ewald 1986

  

Die technischen Errungenschaften der Menschheit bringen neben vielen Erleichterungen auch negative Belastungen für Umwelt und Mensch mit sich, zum Beispiel Elektrosmog, UV- Strahlen, steigende Ozonwerte und anderes. Die Wirkungen der Torffaser stellt diesen krank machenden Einflüssen etwas Gesundendes und Kräftigendes entgegen.

  

Die Torffasern stammen aus norddeutschen Hochmooren und entstehen als Abfall bei der Gewinnung von Torfprodukten für den Gartenbau. Torfabbau ist in Niedersachsen, bis auf wenige Ausnahmen, allein auf landwirtschaftlich genutzten Mooren möglich.

  

Ausführliche Informationen zur Wirkung von Torf und Torffaser-Produkten finden Sie in der Infomappe (PDF) der Stichting Eriophorum Middem-Beemster (NL)

Eigenschaften der Torffaser

Ihre wärmende, vitalisierende Wirkung wird seit langem bei der Heilbehandlung rheumatischer, sklerotisierender Krankheits-formen genutzt. Hier macht sich die hohe spezifische Wärme geltend, die gerade dem in ihm enthaltenen Huminstoffsystem eigen ist.

 

Die Torffasern haben ein geringes spezifisches Gewicht. Sie sind feuchtigkeitsbindend auf Grund des kolloidalen Charakters der in der Torffaser enthaltenen Huminstoffe. Den Huminstoffen ist es auch zu verdanken, dass solche Gewebe Gerüche, Schweiß und Salze besonders gut binden. 

 

Das Gewebe wärmt in einer ganz spezifischen Weise. Dabei spielt der  Wärmeaktivierungsprozess eine Rolle, wenn energiereiches Licht von den braunen Huminstoffen in langwellige Wärmestrahlung umge-wandelt wird. Keim- und entzündungshemmende, adstringierende, zellstimulierende und hormonale Effekte sind aus der ärztlichen Praxis bekannt, aber noch nicht nachgewiesen.

Torffaserhaltiges Gewebe gibt dem Menschen eine Hülle, die den physiologischen Verhältnissen der Hülle des Menschen, seiner Haut, in gewisser Weise entspricht. In der Torffaser, die ja ihrem Ursprung nach eine Grasart ist, ist noch viel Kieselsubstanz vorhanden. Sie rührt von dem hohen Kieselsäure-anteil her, der im Wollgras anzutreffen ist.

 

Mehr Informationen gibt es in dieser Studie (URL)


Aktivierung

Die "Medizin" für unsere Seidenstoffe stammt von Peter Böhlefeld. Er führt eine Veredelung der Torffasern durch, wie sie von Rudolf Steiner angeregt wurde. Durch rhythmische Prozesse und mit Hilfe pflanzlicher und mineralischer Substanzen werden die positiven Eigenschaften der Torffasern belebt und verstärkt. Diese Eigenschaften werden - wie bei einem homöopathischen Heilmittel - auf die Seide übertragen.

 

Die dem Licht verwandte Seide und die belebten Torfkräfte aus der Tiefe der Erde wirken (im Sinne einer Steigerung der Polaritäten) auf den Organismus des Menschen. Diese Energien werden von den Seidenstoffen gespeichert und auch leicht wieder abgegeben. 

 

Anwendung

Aus der Verbindung von veredeltem Torf und Peace Silk  entsteht bei der Verwendung dieser Textilien als Kleidung oder bei der Wohnraumgestaltung ein Umfeld, das von Anwendern als stärkend und schützend be-schrieben wird.

 

Die positive Wirkung von Torffaserprodukten ist in einer Studie von Joke Beekman vom Louis Bolk Institut (LBI) dokumentiert, die unter Mitarbeit von Erik Baars (Arzt) von der Stiftung für Antroposophisch-medizinische Forschung (Stichting Antroposofisch Medisch Onderzoek (SAMO) entstanden ist :

 

"Die Erfahrung mit Torffaserprodukten ist überwiegend positiv (59% sehr positiv; 84% etwas bis sehr positiv). In 83% der Fälle finden die Benutzer, dass die benutzten Produkte eine leichte bis starke Wirkung haben. In mehr als 1/3 der Fälle beurteilen die Befragten die Verbesserungen bei ihren Beschwerden durch die Anwendung der Produkte sogar als stark."

 

"Es gibt Hinweise, dass die untersuchten Produkte wirksam sind bei Problemen, die zu tun haben mit Kälteempfindlichkeit, Mangel an Vitalität und Umgebungseinflüssen." Die Studie ist bei der Stichting Eriophorum erhältlich.*

 

*Rijperweg 38, 1462 MC Midden-Beemster (NL), Tel.: +31-(0)299-681928 -n Fax +31-(0)299689699

Impressionen


1) Rudolf Steiner (1923), GA 351, S. 21ff: Wenn Sie also aus irgendeiner Seidenraupe Seide nehmen, so können Sie sich getrost sagen: Was ist das? Das ist gesponnenes Licht! ...  Sehen Sie, der Schmetterling ist aus dem Licht geschaffen, aber das Licht musste erst, indem es die Erdenmaterie in sich aufnahm und einen Kokon machte, in der Puppe zum Faden gemacht werden.